Schauspieler

Georg Böhm

BIOGRAFIE

Georg Böhm, geboren 1982 in Berlin, absolvierte zunächst eine Tanzausbildung an der TanzZwiEt in Berlin, bevor er von 2006 bis 2009 an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig Schauspiel studierte. Bereits während des Studiums spielte er im Studio-Ensemble des Centraltheaters Leipzig. Sein erstes Festengagement führte ihn im Anschluss an das Theater Bielefeld. Hier spielte er u. a. Spiegelberg in Schillers Die Räuber, Mercutio in Shakespeares Romeo und Julia und den alten Dougsborough in Brechts Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui (Inszenierungen: Prinzip Gonzo), Menuchim in Hiob von Joseph Roth (Inszenierung : Christian Schlüter), den Conférencier im spartenübergreifenden Projekt Show! von Simone Sandroni und Michael Heicks, den Verteidiger in Terror von Ferdinand von Schirach, Jewgenij Bazarow in Turgenevs Väter und Söhne, Rougeron in Calbéracs Jugendliebe (Inszenierungen: Michael Heicks), Iwan Friedland in Daniel Kehlmanns F, in Alfred Jarrys König Ubu (Inszenierungen: Clara Weyde), in Dmitry Glukhovskys Text (Inszenierung: Dariusch Yazdkhasti) sowie in Konrad Kästners multimedialen Projekten Der Auftrag und Die Möglichkeit. 2016 erhielt Georg Böhm den Theaterpreis »Theatertaler« der Theater- und Konzertfreunde Bielefeld.