Ehemaliger Intendant Heiner Bruns ist gestorben

Der ehemalige Intendant des Theaters Bielefeld Heiner Bruns ist gestern (Mittwoch, 04.12.) im Alter von 84 Jahren gestorben. Bruns leitete die Städtischen Bühnen von 1975 – 1998 und prägte das Theater wie auch die Stadt für mehr als zwei Jahrzehnte. In dieser Zeit erlangte vor allem die Opernsparte internationalen Ruf. Das »Bielefelder Opernwunder« beruhte auf der konsequenten Wieder- und Uraufführung von Opern aus der Zeit der Weimarer Republik. Das Interesse galt vor allem der sogenannten »Zeitoper«, einer Gattung, die in der Weimarer Republik entstand und akute Probleme wie Arbeitslosigkeit auf die Bühne stellte.

Auch im Ruhestand blieb Heiner Bruns dem Theater Bielefeld sehr verbunden. »Er hat das künstlerische Geschehen immer sehr interessiert verfolgt und begleitet«, so Michael Heicks, der seit 2005 Intendant der Bühnen und Orchester Bielefelds ist. »Er stand mir schon zu Beginn meiner Intendanz stets mit Rat und Tat zu Seite. Ich habe den Austausch mit ihm immer als sehr wertvoll empfunden und geschätzt. Er wird uns sehr fehlen.«

Heiner Bruns engagierte sich auch über Bielefeld hinaus nachhaltig für die darstellende Kunst. Er war unter anderem im Deutschen Bühnenverein, der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft und in zahlreichen Experten- und Findungskommissionen aktiv.

Heiner Bruns wurde 1935 in Düsseldorf geboren. Er studierte Germanistik, Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie und war, bevor er die Intendanz in Bielefeld übernahm, viele Jahre lang als Dramaturg, Regisseur und Theaterintendant an zahlreichen Häusern tätig. Im Jahr 2000 wurde Heiner Bruns mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Ein Kondolenzbuch für Heiner Bruns liegt zu den Vorstellungszeiten im Foyer des Bielefelder Stadttheaters sowie zu den Öffnungszeiten in der Theater- und Konzertkasse aus.