Die neuen Konzerthaus-Führungen

Den Geheimnissen der Rudolf-Oetker-Halle auf der Spur – Bühnen und Orchester bieten erstmals Führungen im Konzerthaus an!

Warum klingt ein Konzert in einem Konzerthaus anders als in einer Turnhalle? Was hat die Form der Lampen mit dem Klang eines Konzerts zu tun? Und warum heißt die Rudolf-Oetker-Halle eigentlich Rudolf-Oetker-Halle? Wer einen Blick hinter die Fassaden des 1930 eröffneten Konzerthauses werfen will, kann ab der Spielzeit 2022/23 an öffentlichen Führungen durch die Rudolf-Oetker-Halle teilnehmen.

Die etwa eineinhalbstündige Tour bietet Neugierigen, Musikbegeisterten und Architekturinteressierten spannende Einblicke in die bewegte Geschichte des Konzerthauses und in die raffinierten Details eines akustischen Wunderwerks. Erkunden können die bis zu zwölf Teilnehmenden etwa die Orgel mit mehr als 4.000 Pfeifen oder die Lüftungsanlage mit fast 100 Jahre alten Originalmotoren. Aber auch in die Garderoben der Künstler*innen und in die Tiefen des ehemaligen Kohlekellers führt der Weg die Besucher*innen.

Die erste Führung startet am Samstag, 17. September um 14 Uhr am Haupteingang der Rudolf-Oetker-Halle. 

Karten sind für 6 Euro online auf www.rudolf-oetker-halle.de oder an der Theater- und Konzertkasse in der Altstädter Kirchstraße 14 (T. 0521 / 51-5454) erhältlich. Die vollständige Führung ist wegen enger Räume und mehrerer Treppen nicht barrierefrei. Die Obergeschosse können mit einer Gehhilfe oder einem Rollstuhl erkundet werden. Wenden Sie sich für eine Führung ohne Treppen einfach an anika.reckeweg(at)bielefeld.de.

Für individuelle Gruppenführungen melden Sie sich ebenfalls bei Anika Reckeweg unter anika.reckeweg(at)bielefeld.de.