Clemens Christian Poetzsch

»Klaviermusik zwischen den Genres. Elemente der zeitgenössischen Popmusik treffen auf Klassik und Improvisation.«

Der Pianist Clemens Christian Poetzsch wusste schon immer, was Musik für ihn bedeutete: Freiheit.
Freiheit, zu improvisieren. Freiheit, neue Klangwelten zu erschaffen. Freiheit, seinem Instinkt zu folgen,
wohin der ihn auch führen möge. Schon seine in Zusammenarbeit mit verschiedenen Musikern
entstandenen Veröffentlichungen und sein Solo-Debutalbum (People & Places, 2016) zeichneten ihn
dabei als ein besonderes Talent aus. Auf seinem neuem Album Remember Tomorrow jedoch wird er
der Rolle des modernen Komponisten endgültig gerecht und lässt der gesamten Bandbreite seiner
musikalischen Fähigkeiten freien Lauf – und das mit erstaunlichem Ergebnis.

Remember Tomorrow ist eine Sammlung von dreizehn Songs, die in sich als geschlossene Welt stehen
und eine Brücke zwischen Erinnerungen und der Gegenwart schlagen. Dazu verlässt er seine
Komfortzone und fügt seinem kompositorischen Mix neue elektronische Elemente und Instrumente
hinzu.

Seine Musik, welche mit zahlreichen Preisen bedacht wurde (Preis der deutschen Schallplattenkritik,
Solistenpreise) ließ ihn in Asien, Afrika und Japan gastieren. Er arbeitete genreübergreifend mit Künstlern wie dem deutschen Kammerorchester Berlin, Robot Koch, Daniel Hope und Rammstein.

Die zahlreichen ihn beeinflussenden Musiker wie Bach, Keith Jarret, Ryuichi Sakamato münden als
Erinnerung in diesem zeitgemäßen und individuellem Album, erschienen beim renommierten Berliner
Label Neue Meister.

Foto © Christian Debus